Szenarien zu Wölfen und deren Auswirkungen auf das Gesamtbild

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
Antworten
Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 750
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Szenarien zu Wölfen und deren Auswirkungen auf das Gesamtbild

Beitrag von TheOnikra » 4. Sep 2016, 11:29

Eine zugegeben nicht ganz neue Überlegung, aber dennoch hier mal etwas mehr im Gesamtbild betrachtet.
Hier möchte ich mal die Extreme betrachten mit den verschiedenen Abstufungen dazwischen unter Berücksichtigung der einzelnen Interressengruppen. Wie es sich unter bestimmten Rahmenbedingungen verhaält.
Fangen wir mal mit der Festlegung der Intervalle der einflussreichsten Faktoren an. Bitte nicht als absolut sehen, aber es bietet eine grobe Orientierungshilfe wo sich das ganze hinbewegen könnte.

Wolf :
|Überausbreitung auf Grund unnatürlicher Faktoren und werden in keinster Weise daran gehindert ---[ Verbreitet sich in seinen Lebensraum begenzt nur durch die natürlichen Grenzen, wie Nahrungsangebot (Verhältnis Raubtiere gesampt zu deren Beutetiere unter Berücksichtigung der Masse ect. = 1:10 laut Trophieebene, Anzahl geeigneter Reviere (ca. 400 Rudel laut einer Rechnung) und Sozial- und Territorialverhalten der Wölfe (Was durch die ersten beiden Faktoren stark schwanken kann, aber sich immer noch auf ein Rudel im Wolfsrevier beschränkt.{Hier ist der kleinste Faktor der limentierende Faktor.} ; Den Minimalwert zur Erhaltung der Art. (1000 reproduzierenden Individuen oder nach Stubbe? 10 Rudel = ca 20 reproduzierenden Individuen) ] --- Komplete Ausrottung der Wolfspopulation|

Landwirte insbesondere Viehhalter und vor allem Schäfer :
|Der Faktor Wolf fällt durch Ausrottung weg --- [ Mit verlusten in Wolfsgebieten und nähere Umgebung ist immer zu rechnen, außerhalb durch wanderne Wölfe ist ein Verlust nicht auszuschließen (Entweder schützen oder den Schaden in Kauf nehmen bzw. erstatten lassen.); Schutzmaßnahmen sind immer und über all erforderlich. Zusätzlicher Aufwand und Geld evt. gefördert. (relativ konstante Gefahr. Landwirte die sich nicht darauf einstellen, können mit der Konkurenz nicht mehr mithalten)] --- Aufgabe der Schäfer-> Verbuschung der Weiden|

Jäger und ihr Wild :
| Der Faktor Wolf fällt durch Ausrottung weg --- [Verschiebung des zyklischne Fließgleichgewichtes Räuber-Beute-Verhältnis; Veränderung des Wildverhaltens, welche Anpassungen Seitens der Jäger benötigt] --- Auslöschung des Großwildes|
(Hier war es für mich besonders Schwierig die Grenzen festzulegen. Hat jemand einen anderen Vorschlag?)

Die Bevölkerung und ihr Sichheits- und Freiheitsbedürfniss :
|Menschen fühlen sich Sicher ohne Wolf (Max Sicherheit vor Wolfsgefahr) --- [Allein die Anwesenheit des Wolfes und mögliche Gefahr halten die Menschen aus den Wäldern und zu erwartenden Gebieten fern.( Max Einschränkung der Freiheit) ; Der Wolf stellt keine Gefahr dar, nach Auffassung der Bevölkerung -> Keinerlei Vorsichtsmaßnahmen. ( Anfütterungen ... ,Unfälle unvorhersehbar und starker Anstieg der Wahrscheinlichkeit eines Wolfsangriffes.->relatives Verhältnis Freiheit und Sicherheit)] --- Maximale Annahme von Wolfsangriffen
(Ausgehnend von der größten Zahl die auf die schnelle gefunden habe ca 23 Tote pro Jahr ->Max Unsicherheit)|


Legen wir die variable Achse Wolf Als Grundpfeiler aus und betrachen mal die möglichen positiven und negativen Auswirkungen auf die Interressengruppen und deren moralischer und wirtschaftlicher Vertretbarkeit.
Hierfür zähle ich mal ein paar "Maßnahmen" vom einem zum anderen Extrem auf. Vorraussetzung der Wolf ist nicht auf dem Bedrohtstatus.

1. Wölfe bleiben vom Menschen unberührt, keinerlei eingreifen und keine Entnahmen egal was passiert .

_____________________________________________________________________________________________________________________________

2. Flächendeckende Wolfsausbreitung. Was hier als Problemwolf angesehen wird ist Definitionssache. Vorbeugende Vergrämungsmaßnahmen spezifisch und oder unspezifisch und auch sonst nicht tödliche Maßnahmen, als Alternative zur Bejagung.


3. Bejagung der Wölfe. Hier kann man das nach Anzahl der erlegten Tier, Methode und Aufwand ... sehr stark auffächern. Also vielleicht nicht alles gleich auf einem Kamm scheren, da sich die Auswirkungen schon unterscheiden bzw. das Problem ändern.

Bis letzendlich _____________________________________________________________________________________________________________________________

4. Ausrottung erreicht ist.

So Frage in die Runde. Was denkt ihr, wie Verhalten sich die anderen Faktoren, was ist denkbar, welche Befürchtungen oder Hoffnungen tretten nicht ein? Wie sieht das im ganzen aus, womit können den alle am besten klar kommen oder womit nicht? Ist ein Kompromis ein gesundes Mittelmaß oder löst es das Problen aller nicht zufriedenstellend? Wäre ein Extrem wirklich so fatal? Einfach mal hypothetische Überlegungen machen. Gerne mit "Beweisen" aus Studien oder anderen Ländern kommen. Wie richtig oder wahrscheinlich das Ganze dann ist, ist ein anderes Thema.

Meine eigene Ausführung folgt irgendwann. Ich bin schon voll dabei, ich muss nur noch anfangen. ;)
Die Welt ist für alle da!

Benutzeravatar
Caronna
Beiträge: 441
Registriert: 14. Jan 2013, 11:53
Wohnort: Simmerath / Eifel
Kontaktdaten:

Re: Szenarien zu Wölfen und deren Auswirkungen auf das Gesamtbild

Beitrag von Caronna » 4. Sep 2016, 17:36

ich kann dir nicht folgen!
Grüße aus der Eifel
Caronna

"Wo der Wolf läuft - wächst der Wald"

"Ich warte sehnsüchtig darauf das erste Wolfsgeheul in der Eifel zu hören"

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Szenarien zu Wölfen und deren Auswirkungen auf das Gesamtbild

Beitrag von Grauer Wolf » 4. Sep 2016, 21:31

Caronna hat geschrieben:ich kann dir nicht folgen!
Ehrlich gesagt, ich auch nicht... *kopfkratz*
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

gelöscht_1

Re: Szenarien zu Wölfen und deren Auswirkungen auf das Gesamtbild

Beitrag von gelöscht_1 » 26. Dez 2016, 16:43

Hey

Sehr sehr komplizierte Lektüre.

Ich hab es so verstanden, als einmal Realität und einmal Postulat, jeweils zu einer Betroffenengruppe....!
Oder....Onikra? Du machst es immer echt spannend.

Ich kenne diese Realität + Postulat-Geschichte von Saraz....man kann sich über den Nutzen streiten, mir drängt sich beim Postulat auch Angsschürerei auf......Sorry!

Ich habe mir ja hier auch ab und wann schon den Mund verbrannt, im Bezug auf fortfschreitende Wolfsdichte in Deutschland.

Am besten gehst du zu You Tube, suchst Wotschi...... und hast einmal den Vortrag vor Jägertagung und einmal Alpha.
Beides hochinteressant. Er rechnet das mal hoch, wie er sich in etwas die Geschwindigkeit und Orte der Ausbreitung vorstellt!
KEIN Postulat!!!!!!
Quintessenz ist der Faktor Mensch, das alleinige Zünglein an der Waage, durch Verkehr und durch mordende Jäg...!
Sag ich, Mörder, er logo.....nicht!

Er zeichnet es völlig unemotional und sachlich auf! Für mich eine ernstzunehmende Aufzeichnung der Realität, auch wenn hier viele den Wotschi haßen........mir egal, mein Kopf, mein Denken! Wotschi war und ist Jäger, er als Wolfsbeführworter kann aus fachlicher Jagdsicht und als Jäger einschätzen, was Sinn und Unsinn ist!

Und.......Sorry Onikra!
Du wirst hier in diesem Forum KEINE emotionsfreie Diskussion führen können, das wird nix! Habe ich schon versucht......

Der Punkt ist ja der, der geht dir auch im Kopf rum.....anscheinend ......was wird, wenn wir bei 200 bis 300 Rudeln ankommen?
Dawird dir der größere Teil hier, der harte Kern der Fan's/Fana.......und Beführworter entgegenschmettern.....!
" Es wird nichts passieren, nur der Wolf enscheidet selbst'!"
........Genau d a s glaube i c h persönlich nicht!
Grund: Nicht alle Menschen mögen ihn und sehr viele sind nicht bereit, sich zu ândern! Es wird unter Garantie noch richtig hart.....!
Den Ansatz erkennen wir in NS, also gut lesbar bei "Nord"! :evil:

Daher......dein Ansatz zum Scheitern verurteilt! :oops:


Gruß Rudi

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 750
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Szenarien zu Wölfen und deren Auswirkungen auf das Gesamtbild

Beitrag von TheOnikra » 26. Dez 2016, 18:55

Eigentlich habe ich mehr Gegenwehr erwartet, stattdessen war es wohl zu mathematisch angehaucht ^^
rollofi hat geschrieben: mir drängt sich beim Postulat auch Angsschürerei auf......Sorry!
Liegt wohl daran das ich als Quelle auch Antiwolfseiten durchgesehen habe. Für ein Gesamptbild habe ich viele verschiendene Ansichten miteinander verknüpft.
Am besten gehst du zu You Tube, suchst Wotschi...... und hast einmal den Vortrag vor Jägertagung und einmal Alpha.
Beides hochinteressant. Er rechnet das mal hoch, wie er sich in etwas die Geschwindigkeit und Orte der Ausbreitung vorstellt!
KEIN Postulat!!!!!!
Quintessenz ist der Faktor Mensch, das alleinige Zünglein an der Waage, durch Verkehr und durch mordende Jäg...!
Sag ich, Mörder, er logo.....nicht!

Er zeichnet es völlig unemotional und sachlich auf! Für mich eine ernstzunehmende Aufzeichnung der Realität, auch wenn hier viele den Wotschi haßen........mir egal, mein Kopf, mein Denken! Wotschi war und ist Jäger, er als Wolfsbeführworter kann aus fachlicher Jagdsicht und als Jäger einschätzen, was Sinn und Unsinn ist!
Habe ich bereits gesehen, danke. Auch seine Thesen sind hier vertreten.
Und.......Sorry Onikra!
Du wirst hier in diesem Forum KEINE emotionsfreie Diskussion führen können, das wird nix! Habe ich schon versucht......
Emotionen können auch bei einer sachlichen Diskussion hilfreich sein. Man muss sie halt getrennt betrachten können. ;)

Der Punkt ist ja der, der geht dir auch im Kopf rum.....anscheinend ......was wird, wenn wir bei 200 bis 300 Rudeln ankommen?
Da wird dir der größere Teil hier, der harte Kern der Fan's/Fana.......und Beführworter entgegenschmettern.....!
" Es wird nichts passieren, nur der Wolf enscheidet selbst'!"
........Genau d a s glaube i c h persönlich nicht!
Grund: Nicht alle Menschen mögen ihn und sehr viele sind nicht bereit, sich zu ândern! Es wird unter Garantie noch richtig hart.....!
Den Ansatz erkennen wir in NS, also gut lesbar bei "Nord"! :evil:

Daher......dein Ansatz zum Scheitern verurteilt!
Der Reaktionstest verlief ganz gut. -> weniger mathematisch desch versteht sonst kenner.

Wenn ich mal wieder dafür den Kopf frei hab gibs ne Fortsetzung und gibt es eigentlich einen bestimmen Grund warum du mich nicht wie sonst ignorierst? Du kannst mir ja mal die PN-Funktion nutzen. Bei mir musst du deine Wortwahl nicht zügeln.
Die Welt ist für alle da!

gelöscht_1

Re: Szenarien zu Wölfen und deren Auswirkungen auf das Gesamtbild

Beitrag von gelöscht_1 » 26. Dez 2016, 19:47

Hey

Zitat: Eigentlich habe ich mehr Gegenwehr erwartet, stattdessen war es wohl zu mathematisch angehaucht ^^

Nö......ich hab dir doch erklärt, warum dein Tread zu Eis wurde.....! ;-)

Und nein.....ich versuche schon doch, sachlich zu sein........ich bin es viiiiiel zu oft im Leben.....Unsachlich!
Ich habe Emotionen.....viiiiel, sehr viel...... Sternbild....siehe Avatar ....... DAS BIN ICH ! :evil:

Ich habe auf deine PN nicht(mehr) geantwortet, weil ich ........bockig war! Auch das kann ich!

Aber zurück......! Warum hast du noch "Lücken", nach Wotschi??????
Gib es zu......du wolltest eine richtig geile, fetzige Diskussionsrunde aufmachen........ :mrgreen: du Schlitzohr....... :lol:

.....wie ich sagte.......ist nicht........! Manche Menschen haben Angst vor der Zukunft....! Warum ???? Weil sie ihnen Angst macht und/oder sie ihnen Sorgen macht........und nochmal Angst.......! :oops: Ist eine sehr normale Reaktion von Menschen.....reine Psychologie, eine geile Wissenschaft! :ugeek:

Gruß Rudi

Antworten